Dostojewskij und die Frauen :

Abstract: Als junger Mann schüchtern und gehemmt, lernte Dostojewskij erst mit über dreißig Jahren seine erste Ehefrau kennen: Maria Issajewa. "Ungeachtet dessen, dass wir miteinander recht unglücklich waren", erinnerte sich der Schriftsteller nach ihrem Tod, "konnten wir doch nicht aufhören, e...

Full description

Main author: Sharandak, Natalja
Other authors: Keller, Ursula
Format: eBook
Published: Insel Verlag 2022
Until: 105 KB 3,70 MB 7 KB
Online access: ebook- Ausleihe hier
Library: onleihe
LEADER 02606nam a2200265 4500
001 HERT.0679102
005 20220816020137.9
008 202203s2022 |||||||||||||||||ger||
020 |9 9783458768753  |a 9783458768753 
024 3 |a 9783458768753 
024 3 |a 9783458768753 
041 0 7 |a ger 
090 |a Monographie  |c Digital  |d EA  |h Onleihe (siehe Link) 
091 |i 3458768750  |j 9783458768753 
093 |a UnbekanntNicht ausleihbar  |c R  |d Onleihe (siehe Link)  |h 25.05.2022 
094 |a eBook  |b onleihe  |c Bücher & mehr  |d Sharandak, Natalja  |d Keller, Ursula  |e Dostojewskij und die Frauen 
095 |a ebook  |b 105 KB  |b 3,70 MB  |b 7 KB 
100 1 |a Sharandak, Natalja 
245 0 |a Dostojewskij und die Frauen 
260 |b Insel Verlag  |c 2022 
300 |a 380 S. 
500 |a Ursula Keller hat Slavistik und Germanistik studiert; zahlreiche Forschungsaufenthalte in Rußland. Sie lebt als freie Autorin und Übersetzerin in Berlin. Natalja Sharandak wurde in Kiev geboren; Studium der Kunstgeschichte an der Akademie der Künste in Leningrad. Sie lebt als freie Autorin seit 1992 in Berlin. 
520 8 |a Als junger Mann schüchtern und gehemmt, lernte Dostojewskij erst mit über dreißig Jahren seine erste Ehefrau kennen: Maria Issajewa. "Ungeachtet dessen, dass wir miteinander recht unglücklich waren", erinnerte sich der Schriftsteller nach ihrem Tod, "konnten wir doch nicht aufhören, einander zu lieben." Noch zu ihren Lebzeiten begann er eine leidenschaftliche Affäre mit Apollinaria Suslowa, die zum Vorbild seiner "infernalischen" Frauenfiguren wurde. Doch die wohl wichtigste Frau in Dostojewskijs Leben war seine zweite Ehefrau Anna, die als junge Stenographin die Bekanntschaft des damals bereits berühmten Schriftstellers machte und bald zu einer unersetzlichen Mitarbeiterin, seiner Verlegerin und später Biografin wurde. Zu anderen außergewöhnlichen und starken Frauen hatte Dostojewskij enge freundschaftliche Beziehungen, u.a. mit der Frauenrechtlerin Anna Filossofowa und mit Sofja Andrejewna Tolstaja, der Hausherrin eines der führenden Salons in Sankt Petersburg. Auf der Grundlage von Erinnerungen, Briefen, Tagebüchern und neuen biographischen Forschungen beleuchtet diese Biografie erstmals, wie die Frauen Dostojewskijs Leben, seine Ansichten über die Rolle der Frau in der Gesellschaft und die Frauengestalten in seinen Werken beeinflusst haben. 
700 1 |a Keller, Ursula 
856 4 |s 105 KB  |s 3,70 MB  |s 7 KB  |u https://www.onleihe.de/kreisre/frontend/mediaInfo,51-0-1743192526-100-0-0-0-0-0-0-0.html  |y ebook- Ausleihe hier  |z Titel nur digital verfügbar; zur Ausleihe bitte hier klicken!